Home
Zu Meiner Person
The Field Service
Praxis für Osteopathie
Was ist Osteopathie?
Die ausführliche Fassung
Vorgehensweise
Teilgebiete der Osteopathie
Behandlungstechniken
Zusammenspiel des Gesamtorganismus
Anwendungsbereiche
Säuglinge & Kinder
Wie finde ich (m)einen Osteopathen
Kosten
Informationen
Seminare und Termine
Über "Ganzheitlichkeit"
Blick nach vorne
Impressum
     
 


Auf dieser Seite meiner Homepage betreten wir einen Raum der eigenen Ansichten. Der unter Umständen auch mal leicht polemisch und satirisch werden kann. Viel Spaß!

Der Begriff der "Ganzheitlichkeit" ist wohl zur Zeit einer der am meisten strapazierten im Gesundheitswesen - vor allem etwas abseits des Mainstream. Inzwischen ist er fast zu einem Anspruch geworden, etwas "besseres" als die Schulmedizin bieten zu können oder sogar zu müssen und sich gleichzeitig auch davon zu unterscheiden. Und dies findet man auch so in der Osteopathie.

Unter der Ganzheitlichkeit tummeln sich zunehmend die merkwürdigsten Ideen und Ansichten. Letztens habe ich sogar von einer "ganzheitlichen Wirbelsäulentherapie" gelesen. Wie kann denn ein Teilbereich ganzheitlich sein?

Und es erscheint mir so, als ob es geradezu darauf ankommt, dieses Wort in die Debatte zu werfen, um als "alternativer" Therapeut eine Anerkennung zu finden. Was allerdings letztlich immer wieder geschieht, ist, daß auch hier nur irgendwelche Meinungen dazu definiert werden, mehr (besseres?) zu beinhalten als andere. Und da sind wir dann - im Bereich der Meinungen und Definitionen, des Recht habens und des Streitens. Am besten noch darüber, wer denn wohl am "ganzheitlichsten" ist. Ich finde das Ganze traurig und grotesk. Immer nur wieder einen anderen Teil zur Ganzheitlichkeit zu erklären, ein vielleicht ein wenig mehr vernetztes Teilgebiet zu "Allem" machen zu wollen. Wobei ich absolut nichts gegen eine systemische Betrachtungsweise habe - im Gegenteil. Und eine systemische Betrachtung ist noch lange keine Ganzheitlichkeit, sondern nur, was allerdings meist sehr effektiv ist, kompletter.

Wer den Begriff der Ganzheitlichkeit beginnt benutzen zu wollen, dem kann nichts weiter mehr bleiben, als alle Kleinheit fahren zu lassen. Dem wird, genau wie dem Begründer der Osteopathie, A.T. Still, gar nichts anderes übrig bleiben, als sich Gott zuzuwenden. Oder dem Universum, dem All, der Quelle, dem Tao, "Ich bin Das" oder welchen Namen wir auch immer für das, was jenseits von Allem liegt, benutzen wollen. Ein Bereich, weit jenseits aller Methoden, Werkzeuge, Behandlungstechniken - und auch weit jenseits aller Osteopathie.

Solange ich mich noch unterscheiden muß, etwas besser machen muß, "Heilen" oder helfen oder lindern will - solange kann da noch keine Ganzheitlichkeit sein. Solange ist da immer noch eine Persönlichkeit mit Ansichten und Meinungen, mit Methoden. Also mit ihren eigenen Einschränkungen.

Und diese Person kann durchaus den Sog der Ganzheitlichkeit spüren und sich damit verbinden. Sogar diesen Bereich wirklich erreichen, damit verschwinden und daraus sogar arbeiten. Allerdings verschwinden dann alle Grenzen und Trennungen - sogar alle Ganzheitlichkeit.